Central College Mirissa

„Für Millionen Kinder weltweit sind die Grundvoraussetzungen bei ihrer Geburt sehr schlecht. Oftmals fehlt es bereits am Allernötigsten wie ausreichend Nahrung, Hygiene und gesundheitliche Grundversorgung. Mädchen sind dabei besonders benachteiligt. Sie können keine Schule besuchen, geschweige denn diese abschließen. Unter diesen Voraussetzungen haben Mädchen kaum Chancen, jemals ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Mädchen sind zudem häufig von Frühverheiratung, Schwangerschaft im Teenager-alter und mangelnder Wertschätzung innerhalb der Gemeinschaft betroffen. Mit diesem Engagement sorgen wir auch für nachhaltige gesellschaftliche Veränderungen wie weniger Armut und mehr Gleichberechtigung.“ (Ulrich Wickert)

Über das Central College in Mirissa werden vier sehr talentierte und motivierte Mädchen und ihre Familien über unseren Verein unterstützt mit monatlich je ca. 10-12 Euro. Die Verwaltung und Auszahlung der Gelder geschieht über Mr.Krishanta, den dortigen Englischlehrer, von dessen Engagement und Zuverlässigkeit wir uns jedes Mal wieder überzeugen lassen.

November 2019 – Wir waren eingeladen mitzuerleben, was die Schülerinnen und Schüler der Grundstufe eingeübt hatten für das öffentliche Konzert zum Schuljahresabschluss und waren begeistert von der Spielfreude und den Begabungen Einzelner. Für die Aufzeichnung solcher Veranstaltungen am College wünscht sich der Direktor eine gute Videokamera. Wer eine solche ihm spenden kann, bitte bei uns melden!

Unseren älteren Patenkindern konnten wir wieder die Post und die Geschenke ihrer Paten-eltern überreichen. Weil im November überall an den Schulen Examenszeit ist, gab es wenig Zeit um uns länger zu unterhalten.

2020“Please express our sincere gratitude for all the philanthropists who support the poor people in Sri Lanka. If not because of you, they would never get this opportunity. May all of you live safely and healthily! May God bless you! Sincerely.”

 Mr.Krishantha (Englishlehrer am Mirissa Central College und Koordinator für die Patengelder)

 „Die Situation hier  ist  nicht  sehr  gesund  und sicher.  Eine  zweite  Welle der Covid -19 -Pandemie  ist  aufgetreten.   In  der  westlichen  Provinz  wurden  mehr  als  800 Arbeiter in der Textilfabrik positiv auf Covid 19 getestet. Sie kommen aus dem ganzen Land.  Es ist daher sehr schwierig herauszufinden, wie dieses Virus auf die Gesellschaft übertragen wurde. Alle Patenkinder haben sich sehr gefreut zu hören, dass ihre Zulagen erhöht wurden. Sie kamen mit ihren Müttern zum Schultor, um die monatlichen Zulagen zu sammeln. Sie alle waren sehr zufrieden mit dem Geld! Ihre Hilfe ist für sie zu einer großen Hilfe geworden. Alle erkundigen sich nach Ihrer Gesundheit. Die Schulen sind trotz der Pandemie wieder geöffnet. Die Anzahl der Schüler, die zur Schule kommen, ist minimal. Ich habe angefangen, Schüler der Klassen 9, 10 und 11 online zu unterrichten. Einige arme Eltern können es sich nicht leisten, Handys und Daten zu kaufen. Ein neues Mobiltelefon, das alle notwendigen Einrichtungen enthält, kostet etwa 20000 Rs.“ (≙ca.100€). Mit Hilfe der Pateneltern sind jetzt fast alle Schülerinnen entsprechend ausgestattet! Gerüstet für die digitale Zukunft!

2021 – Für die fünf Patenkinder gab es wieder Geschenke und einen Geldbonus von den Pateneltern.